Zum Inhalt springen

Verteidigung der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit gegen Herdentrieb, ‚Cancel-Culture‘ und Mobbing an Hochschulen

Zum Fall der Abmahnung von Prof. Dr. G. Roth durch die Hochschule München (Stellungnahme Roth, Gerichtsurteil vom 10.1.23 u. Kommentare)

Dass Studierende versuchen, Diskussionen, Veranstaltungen oder Dozierende zu verhindern, hat nicht erst seit der ‚Corona-Krise‘ der letzten zwei Jahre zugenommen und ist ein Zeichen einer grassierenden Unkultur, sog. ‚Cancel-Culture‘ (vgl. https://www.netzwerk-wissenschaftsfreiheit.de/). Die kollegial geleiteten Hochschulen verteidigen dabei leider oft nicht selbstverständlich die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit im Sinne einer ‚kommunikativen Rationalität‘ des zwanglosen Zwangs besserer Argumente (Habermas), sondern maßregeln die betroffenen ‚umstrittenen‘ Kolleginnen oder Kollegen oft auch noch. Der hier geschilderte Fall meiner ‚Ermahnung‘ durch den Präsidenten der Hochschule München aufgrund studentischer Proteste gegen meine Diskussionsbeiträge zur ‚Corona-Krisenpolitik‘ ist zwar weder außergewöhnlich noch prominent. Die genauere Betrachtung entlarvt aber sehr aufschlussreich den in typischer Manier, selbstgerecht dem Zeitgeist und Herdentrieb folgenden, moralisierenden Mob, auch und gerade an Hochschulen.

Lesen Sie im Folgenden meine ausführliche Stellungnahme zur Klage gegen die ‚Ermahnung‘ der Hochschule München (Verhandlung am Arbeitsgericht München, 13.12.2022, 13 Uhr) (sachliche Kommentare und Zeichen der Unterstützung sind willkommen). Ich empfehle dazu auch den Beitrag des Kollegen Sander-Faes bei www.tkp.at

Ergänzung und kurze Einschätzung zur Gerichtsverhandlung am Arbeitsgericht München vom 13.12.22

Zunächst danke ich allen für die große Unterstützung, die mir in den letzten Tagen und Wochen zuteil wurde, insbesondere von aktuellen und ehemaligen Studierenden, von denen einige sogar bei der Verhandlung dabei waren. Vorbehaltlich der noch nicht vorliegenden Entscheidung des Gerichts hat die zuständige Richterin in der Verhandlung deutlich gemacht, dass meiner Klage gegen die „Ermahnung“ durch die Hochschule München aller Voraussicht nach stattgegeben werden wird. Die faktische Abmahnung (so die Einschätzung der Richterin) sei völlig unbegründet und derartig fehlerhaft, dass auch eine grundsätzliche Erörterung zur Wissenschaftsfreiheit unterbleiben könne. Mehr dazu folgt nach der Vorlage des Urteils, das für den 10.1.23 angekündigt wurde.

Urteil des Arbeitsgerichtes München im Rechtsstreit Prof. Dr. Günter Roth gegen Freistaat Bayern vom 10. Januar 2023

Das Arbeitsgericht München hat meiner Klage gegen den Freistaat Bayern und die Hochschule München wie erwartet stattgegeben und die Beklagten dazu verurteilt, die „Ermahnung wegen Überschreitung der Grenzen der Lehrfreiheit aus Art. 5 Abs. 3 GG“ vom 28. Januar 2022 aus der Personalakte des Klägers zu entfernen. Ich bin gespannt, ob und wie sich die Verantwortlichen der Hochschule München und der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, und auch alle Studierenden und Lehrenden dazu verhalten. Ich erwarte gerne Ihre Beiträge, auch hier.

Nachfolgend das o.g. Urteil:

Kommentar von Christoph Lövenich bei www.achgut.com (20.1.2023).

Vielen Dank dafür. Kommentare wie immer gerne unten.

Interview zu meinem Fall der ‚Cancel-Culture‘ im Kontrafunk vom 24.1.2023

Auch dafür herzlichen Dank an den Kontrafunk und alle Interessierten.

23 Gedanken zu „Verteidigung der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit gegen Herdentrieb, ‚Cancel-Culture‘ und Mobbing an Hochschulen“

  1. Lieber Herr Roth,

    vielen Dank, dass Sie uns Ihre Geschichte anvertrauen. Ich bin bestürzt über den Vorfall, befremdet vom Vorgehen der Hochschulleitung und möchte Ihnen meine kollegiale Solidarität zusichern. Ich kann mir vorstellen, was diese Vorgänge in Ihrer Seele angerichtet haben. Das, was man Ihnen antut, ist uns allen angetan, ist ein Angriff gegen eine akademische Kultur, den wir nicht akzeptieren dürfen.

    Herzliche Grüße

    Matthias Burchardt

  2. Lieber Herr Roth,
    danke dass Sie für alle, die in & für die akademische Kultur leben und arbeiten, in den Ring steigen. Die gegen Sie vorgebrachten Anschuldigungen scheinen mir die spätestens seit der Verurteilung des Sokrates (wenn nicht von jeher) gegen unangepasste Intellektuelle in Anschlag gebrachten Standardformeln zu sein: ABLEHNUNG DER VOM STAAT ANERKANNTEN GÖTTER, EINFÜHRUNG NEUER GOTTHEITEN und VERDERBEN DER JUGEND. Wobei die konkret zitierten denunziatorischen Angriffe die schwierige Frage aufwerfen, was bei deren Verfassern eigentlich noch zu verderben wäre…
    Viel Erfolg!
    Klaus Kroy

  3. Lieber Herr Roth,
    ich bin erschrocken über die Vorgänge an der Hochschule München. Aus ehemaliger Student der HM besuchte ich in mehreren Semestern ihre Vorlesungen zu unterschiedlichen Themenbereichen (u.a Sozialpolitik). Die Darstellung und Aufbereitung ihrer Vorlesungsinhalte empfand ich immer sehr anregend und äußerst seriös. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass sie mir ihre Darlegungen aufdrängen wollten. Auch gegenüber kritischen Anmerkungen zeigten sie sich offen und versuchten diese in die weitere Bearbeitung des Themas zu integrieren. Ihre Seminare waren in meiner Bachelorzeit eine echte Bereicherung und weckten bei mir das Interesse an sozialpolitischen Fragestellungen. Grundsätzlich sollte die Hochschule ein Ort für Diskussionen sein, wo u.a. über politische und gesellschaftliche Probleme gesprochen werden sollte. Sachliche Argumente müssen hier ihren Raum finden, reflektiert, ausgetauscht und Perspektivwechsel vollzogen werden. Eine Cancel-Culture, die den Debattenraum so verengt, schadet meines Erachtens nicht nur der Hochschule und damit der Qualität der Lehre, sondern auch der Entwicklung der Studenten.

    Beste Grüße Sebastian Lehn

  4. Bisher dachte ich stets:
    „Je höher der akadämliche Grad, desto umfassender das Maß der Verdummschulung.“

    Doch scheint dank Pisa und der weiteren Aufrechterhaltung eines sogenannten Bildungssystems, namens Schule, welches für mich de facto keines ist, sondern wohl eher ein Verasozialierungs- und Gleichschaltungsinstrument, bereits von Grund auf der Wurm drin zu sein. Verblödet und des eigenen Denkens nicht mehr mächtig, wird sich echauffiert auf Teufel komm raus.

    Es ist an der Zeit, denke ich, dass hier ein schöpferischer Zerstörungsprozess auf der gesamten Ebene zu vollziehen ist, der nicht nur diesen Bereich, sondern eben auch die Bereiche Marktwirtschaft, Agrarwirtschaft, Finanzwirtschaft / Geldsystem, Politik und eben auch das, aus meiner Sicht heraus, Fundament aller dieser und weiterer der Natur zuwider laufenden Systeme am Leben erhaltende Dreigestirn aus Unmündigkeit / Mangel an (Selbst-)Bewusstsein und Mangel an sozialer Kompetenz, durch ihre Gegenteile, nämlich Mündigkeit, ein der Definition entsprechendem Selbst- und Fremdbewusstsein, wie auch eine soziale Kompetenz, die dem Begriff Wert spricht, ersetzt wird.

    Höchst bedauerlich und tragische, dass sowohl die Gebrauchsanleitungen für Herz und Hirn verlustig wurden.
    Doch wie ich eingangs bereits aufzeige. Es liegt nicht allein an den nachwanchsenden Generationen.

    Generationen von sogenannten Intellektuellen haben, bereits seit dem dritten Reich, stets mehr auf die eigene Karriere geachtet, als auf das Vorankommen von sogenannter Wissenschaft. Evtl. liegt es tatsächlich daran, dass je höher der IQ, oftmals um so geringer die soziale Kompetenz ist.

    Wo waren all die sogenannten Intellektuellen, als Das SGB II eingeführt und damit bereits systematisch eine große Gruppe von Menschen diffamiert, denunziert und entrechtet wurde? Warum gibt es nicht schon seit Jahren DEN großen Aufschrei über die Abschaffzng des etablierten Systemes der strukturellen Gewalt in Theorie und Praxis, gerade in dem vermeintlichen Bildungssystem?

    Ich bin sehr froh, dass es Menschen wie Sie gibt, Herr Roth.
    Denn zu viele funktionieren wohl nach den Gedanken, die Martin Niemöller zugeschrieben werden:

    „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Gewerkschaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler.
    Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

    Ich hoffe es werden wieder mehr, die sich trauen den Mund aufzumachen!
    Danke.

    Herzliche Grüße

  5. Lieber Prof. Roth,

    danke für Ihre Offenheit. Ich als Akademikerin frage mich dieser Tage sehr oft, in welche Abgründe unsere Gesellschaft blickt, wenn Professoren und Studentinnen die Ratio ausschalten und aus einem irrationalen, diffusen Angstgefühl oder einem Gefühl der moralischen Überlegenheit heraus andere mit voller Absicht zerstören möchten. Diese Menschen nennen sich dann auch allzugern „Antifaschisten“ und merken nicht, dass ihr gesamtes Handeln genau das Gegenteil ihrer Selbsteinschätzung darstellt. Ähnliches Vorgehen gegen Regimekritikerinnen ist eigentlich nur aus autoritär bis totalitär geführten Staaten bekannt. Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Stärke und Mut, ihrem Gewissen zu folgen. Es sind verrückte Zeiten, die wir vermutlich nicht so schnell ändern können, denn wir befinden uns offenbar erst ganz am Anfang. Karl Marx hatte Recht, als er den Faschismus als logische Folge des Kapitalismus prognostiziert hat. Wir befinden uns im Endstadium des Kapitalismus und werden bald erleben, was Marx vorausgesagt hatte. Bleiben wir zuversichtlich, sie werden uns nicht bekommen.

    Viele Grüße,
    M.F.

  6. Lieber Herr Prof. Roth,

    Ich kann sehr gut nachempfinden, wie Sie sich fühlen, wie Sie den ungerechten Vorwürfen der Studenten und der Uni ungläubig gegenüber stehen und wie Sie an den bösen Floskeln, den Pauschalierungen und an der jede demokratische Debattenkultur vermissen lassenden Diffamierung durch unreife, ideologisierte, systemtreue und woke Studenten fast verzweifeln. Wer nicht diskutieren kann, weil ihm die Argumente fehlen, benutzt das Totschlagsargument „Verschwörungstheorie“, was heute gleichbedeutend ist mit geisteskrank, rechtsradikal und sofort jede Diskussion im Keim unterbindet. Wir haben das alle seit fast 3 Jahren erlebt. Dass auch die Unis davon betroffen sind, entsetzt mich, aber ist andererseits auch fast immer so gewesen. Aktuelles Beispiel ist die abgesagte Veranstaltung einer Uni, zu der auch Prof. Homburg und Ulrike Guerot geladen waren. Wer in vorauseilendem Gehorsam sich dem angeblichen Mainstream beugt und kritische Redner ausschließt, macht sich mitschuldig an der Entstehung totalitärer Systeme und dem Verlust der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit.
    Danke für Ihren Mut, dass Sie sich wehren und ein Zeichen setzen.
    Alles erdenklich Gute
    Sabine Zischka

  7. Lieber Herr Roth,
    wenn man an den Universitäten nicht mehr kritisch denken und gesellschaftskritische Fragen stellen darf, sollten wir sie schließen. Was würde ein T.W. Adorno heute wohl tun? Still in der Ecke sitzen und seine Meinung für sich behalten? Wohl kaum. Dialektisches Denken lernt man nur in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Positionen. Wer das untersagen will, hat ein Problem mit dialektischem Denken, und wer ein Problem mit dialektischem Denken hat, hat ein Problem mit Intelligenz. Danke für Ihren Mut, und ich wünsche Ihnen viel Kraft! Herzliche Grüße.

  8. Sehr geehrter Herr Roth,
    ich hatte nichts von Ihnen gehört, bis ich die „Empfehlungen“ bei multipolar las. Da dürfte mir einiges in der Vergangenheit entgangen sein. Ich bedauere es zutiefst, dass Sie Ihre Sorgfalt, Ihr Engagement nun dafür nutzen müssen, Ihre Existenz zu sichern und diese nun nicht mehr (oder doch nur reduziert und mit unguten Gefühlen durchzogen) für die Ausbildung in Sozialer Arbeit zur Verfügung haben. Ich fühle mich an die üble Zeit der Berufsverbote und deren Vorläufer erinnert. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen die Kraft und die Freunde, um solche Verfolgung durchstehen zu können.
    So krass die Sachverhalte auch sind, bin ich doch dankbar, dass Sie in Ihrer Stellungnahme die Vorgänge dargestellt haben. Man sollte sich keine Illusionen über den Zustand der Republik machen, ist mein Fazit. Sie müssen nun (u.a.) leider die Folgen von „Kompetenzorientierung“ und „Lernen für die Prüfung/den Test“ ausbaden, die irritierte und rückgratlose Menschen hervorbringt. Sie ertragen die Vielschichtigkeit nicht, verlangen nach Sicherheit und Führung und landen unter den Fittichen der Macht, von der sie sich Heil erwarten.
    Ich danke für Ihren Mut und hoffe, Sie können ihn behalten. Herzlichst, Jürgen Mietz

  9. Liebe Kommentierende!
    Allen vielen herzlichen Dank für die Ermutigung und gerne dürfen noch weitere folgen. Bitte auch weiterleiten.
    Denn das Ganze geht ja weit über meinen kleinen Fall und ‚Corona‘ hinaus, angesichts der anhaltenden dumpfen moralischen Vereinnahmungstendenz eines versteckt autoritären „wir müssen zusammenhalten…“ (gerade kursieren wieder ganz ähnliche moralisch triefende, ekelhaft anwanzend gängelnde, im Kern idiotische, Emails wie in der ‚Corona-Zeit‘ an Hochschulen, die an ‚unseren Zusammenhalt‘ appellieren und ‚uns‘ z.B. das richtige Lüften von Fenstern erklären möchten …).
    Herzliche Grüße
    G. Roth

    1. Lieber Günter,
      ich ziehe den Hut! Das darf man sich beim besten Willen nicht gefallen lassen. Wenn das so weitergeht haben wir einen Meinungskorridor von der Größe eines Nadelöhrs. Dass diese Art der Disziplinierung auch noch dort um sich greift wo Diskussion und Auseinandersetzung zur conditio sine qua non gehört – an den Hochschulen und Universitäten – ist nicht zu fassen. Du hast auf alle Fälle meine ganze Solidarität in dieser Sache!

  10. Sehr geehrter Herr Roth,

    als ehemaliger Student bei der Hochschule München (Abschluss Soziale Arbeit 2018) bedauere ich diesen Vorgang und wünsche Ihnen viel Kraft. Ich habe Sie in meiner Studienzeit als kritischen Geist wahrgenommen, der für demokratische Teilhabe und gegen soziale Ungleichheit eintritt.

    Nach meinem Eindruck hat in Politik und Gesellschaft eine Verschiebung von einer pluralistischen offenen Meinungs- und Gewissensfreiheit hin zu einem vordergründigen Sachlichkeitsgebot stattgefunden. Bei dieser Verschiebung wird nicht berücksichtigt, dass die Feststellung dessen, „was Sache ist“, bereits eine machtgeleitete Deutung und Themensetzung beinhaltet. Gerade die Sozialpädagogik, sollte sich hier weiterhin gesellschaftskritisch aufstellen.

    Kritik an den herrschenden Verhältnissen, z.B. an der Ökonomisierung der Gesundheitspoltitik, an einem demokratischen Legitimationsdefizit (vgl Lea Elsässer, Wessen Stimme zählt? Campus Verlag 2018), sowie eine Diskussion um Elitendemokratie und den damit verstrickten gesellschaftlichen Akteuren (Lobbyismus, Philantrokapitalismus etc.) ist weiterhin notwendig. Die Kritik an den Medien ist dabe nicht neu, wie die Forschung von Uwe Krüger l(ink: >https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Kr%C3%BCger>Die Anstalt<https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/die-anstalt-klage-zeit-journalisten-scheitern-vor-dem-bgh-a-1129417.html>Im Übrigen habe ich die monierten Themen und die Tendenz technokratischer Krisenpolitik schon seit längerem in Seminaren an der Hochschule München behandelt, was bisher viel Zuspruch bei Studierenden fand.<<
    Es ist mein Eindruck, dass sich die "Corona-Situation" in diesen Kontext einbetten lässt. Anscheinend besteht bei den Studenten Interesse und Bedarf an dieser Diskussion. Insofern ist es in einer moralisch aufgeladenen Debatte möglicherweise notwendig, gewisse argumentative Abstriche zu machen, um weiterhin wichtige Anliegen vertreten zu können.

    Ich bedanke mich für die Erfahrungen, die ich in und durch Ihre Veranstaltungen machen durfte und wünsche Ihnen alle Gute.

    Herzliche Grüße,

    Boris Baumgärtner

  11. Aus meiner Sicht wurden Anhörungs- und Akteneinsichtspflichten verletzt.

    Hatten Sie denn einen schriftlichen Antrag auf Akteneinsicht gestellt ?

    Mit welcher Begründung wurde er Ihnen verwehrt.

    Haben Sie Strafanzeige gegen den anonymen Beschwerdeführer gestellt ?

    Aufgrund Ihrer Schilderung gehe davon aus, dass hier Tatfingierungen betrieben wird, um Sie in ein arbeitsrechtliches Verfahren zu manövrieren, welches mglw in eine Auflösung gem. § 9 (1) KSchG münden könnte.

    Glauben Sie mir, ich weiß wovon ich rede.

    Zur Meinungsfreiheit noch Folgendes …
    Beschluss vom 24.07.2013, Az.: 1 BvR 444/13 und 1 BvR 527/13).

    „Das Bundesverfassungsgericht betont ausdrücklich, dass die Strafgerichte bei der Beurteilung von Kritik an öffentlichen Stellen berücksichtigen müssen, dass das Recht, Maßnahmen der öffentlichen Gewalt ohne Furcht vor staatlichen Sanktionen auch scharf kritisieren zu können, zum Kernbereich der Meinungsfreiheit gehört. “

    PS: Sie können vom Arbeitgeber Maßnahmen zur Mobbingprävention aufgrund des ArbSchG einfordern.

  12. Danke für Ihr Engagement für Grund- und Menschenrechte. Einfach unglaublich wie die Universitätsdirektion nicht einmal grundlegende Verfahrensrechte wie das Grund- und Menschenrecht auf ein FAIRES VERFAHREN kennt und mit Füssen tritt!

    Es ist klar, dass mensch den Gegenstand einer Ladung erfahren muss, um sich darauf vorbereiten zu können, und dass mensch natürlich volle Akteinsicht erhält! Weiters wäre eine förmliche Einvernahme auch der Beschuldiger zu verlangen! Anonyme Anzeigen unhinterfragt als Tatsachen behandeln, das geht in einem Rechtsstaat gar nicht!

    Damit SIe sich den Weg zum Europäischen Gerichtshof für Menchenrechte offen halten und zu erkennen geben, dass Sie um Ihre Menschenrechte bescheid wissen, sollten Sie auf jeden Fall auf die Verletzung der in der Europäischen Menschenrechtskonvention festgelegten Menschenrechte klar und deutlich Bezug nehmen:

    Menschenrecht auf ein faires Verfahren (Artikel 6 EMRK)
    https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10000308&Artikel=6

    Menschenrecht auf Meinungsfreiheit (Artikel 10 EMRK)
    Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10000308&Artikel=10

    Wissenschaftsfreiheit (Artikel 13 EMRK)
    Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10000308&Artikel=14

    Einen Antrag auf Auskunft über von der Universität gespeicherte Daten gemäß DSB / EU DSGVO würde ich auch noch machen, damit das Treiben dieser verantwortungslosen Schreibtischtäter wenigstens gut dokumentiert wird.

    So etwas wie eine Dienstaufsichts und entsprechende Beschwerdemöglichkeit sollte es wohl auch in Deutschland noch geben (wenn Sie zu viel Zeit haben!)

    Diese Glaubenskriege sind nur noch peinlich. Gemahnt mich etwas an Calvin, was da die „Rechtgläubigen“ für ein Treiben an den Tag legen. Siehe Stefan Zweigs Klassiker „Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen gegen die Gewalt“.
    https://www.projekt-gutenberg.org/zweig/calvin/calvin.html

    1. Danke Ihnen und allen hier, auch für die Hinweise! Ich habe übrigens nach meinem Einspruch irgendwann doch Akteneinsicht erhalten (wie in der Stellungnahme erwähnt).

  13. Lieber Herr Roth,
    was sie beschreiben, ist skandalos und gleicht wirklich einer Hexenjagd, wies Stephan Sander-Fase treffend in tkp.at titelte. Ihre Beschreibung passt vollständig zu dem Muster, das wir in einem Forschungsprojekt über Entlassungen und öffentlichen Degradierungen von Professorinnen und Professoren gefunden haben: Anonyme Behauptungen, die als „Tatsachen“ behandelt werden, interne Verfahren jenseits rechtsstaatlicher Prinzipien und letztlich Entlassung aufgrund aberwitziger Vorwürfe. Sachfragen oder gar inhaltliche Auseinandersetzung über Argumente finden an keiner Stelle mehr statt.

    Mit einer Kollegin zusammen habe ich – auch aus eigener Betroffenheit – ein Forschungsprojekt dazu ins Leben gerufen und die Entlassungen in den deutschsprachigen Ländern untersucht. Daraus sind bislang zwei Publikationen entstanden, beide online frei verfügbar unter https://www.bzh.bayern.de/archiv/artikelarchiv/artikeldetail/entlassung-und-oeffentliche-degradierung-von-professorinnen-eine-empirische-analyse-struktureller-gemeinsamkeiten-anscheinend-unterschiedlicher-faelle und https://ordnungderwissenschaft.de/wp-content/uploads/2022/01/03_03_Egner_Uhlenwinkel.pdf.

    Für Ihr Verfahren am 13.12. drücken wir Ihnen von Herzen die Daumen. Wir hoffen sehr, dass Sie auf ein unvoreingenommenes Gericht treffen, dem Rechtsstaatlichkeit und Freiheit der Wissenschaft noch ein Anliegen ist.
    Darüberhinaus weiterhin viel Mut und Energie für Ihren Kampf!
    Mit den besten Grüßen
    Heike Egner

  14. „An Stelle der offenen Autorität regiert jetzt die anonyme Autorität. Sie tarnt sich als gesunder Menschenverstand, als Wissenschaft, als psychische Gesundheit, als Normalität oder als öffentliche Meinung.“ Erich Fromm

    „Zur Wahrheit gehört nicht nur das Resultat, sondern auch der Weg. Die Untersuchung der Wahrheit muss selbst wahr sein, die wahre Untersuchung ist die entfaltete Wahrheit, deren auseinandergestreute Glieder sich im Resultat zusammenfinden.“ Karl Marx

    Viel Kraft für alles, was kommt, lieber Prof. Roth!

    Bianca Kellner-Zotz

  15. Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre Standhaftigkeit. Viele Studenten denken wie Sie, sind aber zu beschäftigt oder ängstlich /bequem um dagegen aufzubegehren.
    Ich hoffe Sie wissen, dass Sie mit Ihren Ansichten ganz und gar nicht alleine sind!

  16. Lieber Herr Roth,
    vor einem Jahr, als die unsägliche Ausgrenzung, offene Diskriminierung und Diffamierung gegen eine Gruppe Menschen losging, die ihr Grundrecht auf Freiheit und körperliche Unversehrtheit wahrnahm, schrieb ich (Studierende der FK 11) dem Hochschulpräsidenten, Herrn Leitner, eine Mail. Ich fragte ihn, ob er sich bewusst darüber sei, was die durch keine medizinische Grundlage zu rechtfertigende „2G-Regel“ für viele Studierende bedeute: Kein Zugang zu irgendeiner Bib, ständige Testerei und die ständige Angst vor einem Ausschluss des Studiums.
    Ich fragte ihn auch, warum eine Hochschule und er als Präsident derselben, die sich für Respekt und Toleranz, gegen Diskriminierung und Rassismus und für einen freien Zugang zu Bildung einsetzt, zutiefst fragwürdige Gesetzesänderungen, Verordnungen, Regeln und Maßnahmen toleriert und befürwortet und ob er sich im Klaren darüber sei, wo das in Zukunft hinführen könne.
    Zuvor hatte er in seinem „Corona-Update“ noch von einem Gleichgewicht aus Gesundheitsschutz und Rücksichtnahme gesäuselt…
    Auf meine Mail habe ich nie Antwort erhalten. Anstatt dessen machte er in den darauffolgenden „Corona-Updates“ keinen Hehl aus seiner eigenen Position und betonte einmal mehr die rigiden Maßnahmen (2G in der gesamten HM, dadurch auch Bib-Verbot etc.) und deren Durchsetzung.
    Dass dieser Mensch Ihnen eine „Ermahnung“ zukommen ließ und Ihnen mit Kündigung drohte, wundert mich nicht, gleichwohl es mir sehr leid tut, dass Ihnen eine derartige Niederträchtigkeit widerfahren ist. – Es ist zutiefst beschämend, wie sich Studierende und ihre Interessenvertretung (die Fachschaft) Ihnen gegenüber verhalten haben.

    Ich danke Ihnen für Ihre Wahrhaftigkeit und Standhaftigkeit, Ihren unermüdlichen Einsatz für Wissenschaftsfreiheit und einen offenen Diskurs.

    Ich wünsche Ihnen von Herzen eine faire Verhandlung und dass sich sämtliche Beteiligte für ihr unsägliches Verhalten bei Ihnen entschuldigen werden müssen.

    Herzliche Grüße

    DFS (Studierende der FK 11)

  17. Ich hab mal versucht, die letzten 3 Jahre kurz zu reflektieren, und hoffe, dass Forschung und Lehre wieder freier werden:

    Als Corona anrollte wusst ich auch als Therapeutin nicht, was das so bringen wird. Ich war schon mal während ner Pest in Indien (’94) und all die Leut, die meinten, das wäre nur Fake, haben mich in ihrer möglichen Rücksichtslosigkeit oder Egozentrik(?) etwas schockiert. Ok, man hätte auch Stadt und Land verschieden behandeln sollen. Ich hielt mich an (fast) alles und versuchte meine alten Eltern zu schützen.
    Nach Wochen war immer noch kein sinnvoller Plan trotz vorheriger internationaler Krisensitzungen absehbar und es flossen keine Wirtschaftshilfen bei diesem konzernfreundlichen Lockdown. Da dacht ich mir langsam: „Warum soll ich meine private Altersvorsorge verbraten, damit andere im Altersheim vielleicht älter werden, die oft wirklich nicht gern dahin sind. Ich arbeite ja oft mit Risikopatienten. Ich mag die Schulmedizin nicht missen, aber mit der Endlichkeit hat sie ein Prob. Palliativ und Hospiz sind immer noch Stiefkinder 🙁 “
    Der 2. Lockdown war dann auch wieder eher Banane, während Prävention und Reha verboten wurden.
    Impfen? Ok, wer will, aber als nebenwirkungsfrei verkaufen und Leute dazu zwingen (med. Personal, uvm, Schwangere, Kinder…)? — No go
    Wer zweifelte, bekam die Nazikeule zu spüren. – Nein, so geht Wissenschaft nicht.
    Masken in Schulen, Distanz, Sport- und Spielangebote streichen…
    Was wir den Kindern da angetan haben, wird uns noch so was von auf die Füsse fallen.

    Auch als mit mRNA-Geimpfte finde ich, es müssen öffentliche Entschuldigungen UND Wiedergutmachungsversuche wg Diskriminierungen, Machtmissbrauch, Willkür, Gängelungen, unnötiger Ordnungswidrigkeiten/Bußgelder, Verdienstausfällen… bis hin zu Jobverlust her.
    Lasst kein Gras drüber wachsen, damit nie wieder…

    —————— ————————
    Das kritische medizin. Personal in München hat noch eine Liste von Referenzen zusammengestellt, die ich hier gerne teile:
    Kassenärztepräsident Dr. A. Gassen, Prof. A. Kekule (Virologe), H. Streeck (Virologe), K. Stöhr (Virologe), Dr Mertens (Stiko), F. Pürner (Epidemiologe, Exgesundheitsamtschef), Prof. Chr. Lütge (Wirtschaftsethik, TUM, Exethikrat), Schöfbeck (BKK-Exchef), Lungenfacharzt Dr. Th. Vosshaar, Dr. M. Unnewehr (Chefarzt, Pneumologie und Infektiologie), M. Kulldorff (Epidemiologe, Impfstoffsicherheit, Havard Professor), J.Bhattacharya (Stanford), S.Gupta (Oxford), Uwe Dolatha (Kriminalhauptkommisar bzgl Pharmakorruption) uvm.

    Danke, Günter, für deinen Einsatz und Grüße von
    Rita aus Germering

    1. Liebe Rita,
      danke Dir auch für die Anmerkungen und Unterstützung! Ich fürchte, es wird weder eine angemessene Aufarbeitung noch eine Entschuldigung geben, zumindest nicht, wenn sich nicht noch enormer öffentlicher Druck aufbaut.Hiermit auch an alle anderen Unterstützenden nochmals herzlichen Dank. Und: Der Kampf geht weiter.
      Günter Roth

  18. Lieber Herr Roth, mit Erleichterung lese ich soeben, dass Ihrer Klage stattgegeben wurde. Dass die Rechtsprechung funktioniert und das regelkonfuse wie herabwürdigende Vorgehen Ihnen gegenüber benennt und moniert wird ist ein wichtiger Schritt. Welche seelisch-psychische Tiefen und Verletzungen Sie im letzten Jahr durchstehen mussten, kann man sich wohl nur schwer vorstellen. Insofern hoffe ich, dass diesem Urteil eine persönliche Entschuldigung folgt, die das Verzeihen heilend wirken lassen kann. Dass Sie soviel Unterstützung erfahren haben stimmt mich bei all den Vorgängen der letzten Jahre doch etwas zuversichtlich – hoffentlich hinterlassen die Erfahrungen und Erkenntnisse gesamtgesellschaftlich die nötigen Lernspuren für all die Probleme, die da (noch) auf uns zurollen (könnten).
    Danke, dass Sie den Fall und das Verfahren hier transparent machen.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und weiterhin die nötige Kraft, mit alldem umzugehen!
    Christina Zenk

  19. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Roth,
    als ehemaliger Absolvent des Studienganges Soziale Arbeit Ende der 90er wundert mich das Verhalten der Hochschulleitung der FHM speziell und der deutschen „Intellektualität“ in allgemeinen wenig. Solange man nicht ernsthaft an den Systemgrenzen rüttelt, herrscht durchaus vorgetäuschte Meinungsfreiheit. Inzwischen ist der Korridor des Sag- und Genkbaren zu einem gehirnwäscheähnlich engen Kriechgang verengt worden. Die Beeinflussung, Kontrolle und Manipulation hat durchaus totalitäre Züge erreicht. Die Themen wechseln, aber die Strukturen der totalen Herrschaft werden einer Agenda bestimmter globalen Machtgruppen folgend systematisch ausgebaut.
    Insofern denke ich, dass Sie mit Ihrer Richterin einfach nur Glück gehabt haben. Aus den Widerstandsnetzwerken (ja, so etwas gibt es) wird berichtet, dass die Systemjustiz nach Ballweg mittlerweile die zweite Reihe und absehbar auch die dritte Reihe der kritischen Aktiven aus dem Verkehr zieht. Nur bekommt das kaum jemand mit.
    Ganz praktisch kann ich Ihnen und anderen Betroffenen anbieten, einen Kontakt an die erwähnten Netzwerke herzustellen. Hier findet man vor Ort Ressourcen und Menschen, die einem den oktroyierten Wahnsinn leichter ertragen lassen sowie ganz konkrete Hilfestellung zu den typischen Problemlagen, in die man als kritischer Geist heutzutage unausweichlich gerät.
    Lassen Sie sich nicht unterkriegen und seien Sie versichert, dass es doch viele vernünftig gebliebene Menschen im Lande gibt, die Ihnen alles Gute wollen und sich auch an Ihrem Mut und Ihrer Standhaftigkeit ein Beispiel nehmen.
    Ihr GH

    1. Danke auch Ihnen und Frau Zenk, wobei Sie konträre Sichtweisen auf die Rechtsprechung äußern. M.E. funktioniert diese noch einigermaßen, aber partiell ist sie auch ausgehebelt, weil vor allem die Unterstellung der Gerichte unter die Justizverwaltung mit den damit verbundenen Einflüssen auf Karrieren von Richterinnen und Richter fatal ist. Damit wird der Korridor möglicher Ansichten sehr verengt. Übrigens hat Chomsky (mit Herman) im berühmten ‚Propagandamodell‘ ja schon lange darauf hingewiesen, dass es keine bessere Technik der systemischen ‚Herstellung von Konsens‘ gibt als in einem Korridor des ‚Sagbaren‘ kontroverse Diskussionen zuzulassen. Diese sind tatsächlich auch noch möglich bei uns, nach Wolin haben wir heute einen ‚umgekehrten Totalitarismus‘ (klingt etwas widersprüchlich und viell. kann ich dem mal etwas näher nachgehen)….
      Herzliche Grüße und nochmals vielen Dank für die Unterstützung und Wünsche!
      G.R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert